Ungefährdeter Heimsieg!

Leicht dezimiert ging die B1 an diesem Wochenende in die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus Bielefeld. Denn Jonas Plankert plagt immer noch eine Handverletzung und erkältungsbedingt fehlten Fabi Franz und Alex Nerge. Dustin Rapp war ebenfalls gesundheitlich angeschlagen, stand aber dennoch auf der Platte. Wieder etwas fitter schien Trainer Finn Steffen, das war auch bestimmt nötig, um die Mannschaft nach zwei Niederlagen in Folge unter der Woche wieder mit dem nötigen Selbstvertrauen auszustatten.

Los geht’s – Der Beginn war noch etwas zittrig. Zwar stand es recht schnell 3:1, doch dann erlebten alle in der Halle ein Déjà-vus. Aus heiterem Himmel fiel dem HSV jeder Ball aus der Hand, das Tor schien wieder so klein wie eine Brotdose. Plötzlich war erneut Verunsicherung da und Bielefeld schwang sich sofort auf, warf 6 Tore in Folge zum 3:7. Hilfe, was war hier los?! Auszeit!! Glücklicherweise schien Coach Steffen den richtigen Beruhigungstee dabei gehabt zu haben, denn fortan nahm der HSV das Heft wieder in die Hand. Hatte in Minute 14. den 8:8 Ausgleich geschafft und zog bis zum Halbzeitpfiff sogar auf 17:9 davon. 7 Tore von Justin Pauser – am Ende waren es sogar 11 und 4 von Luca Lemke halfen dabei sehr, so dass die Mindener mit Normalpuls in die Kabine gehen konnten.

Nach der Pause erst ein schnelles Tor für den Gast, aber dann machte es Bielefeld dem HSV recht einfach. Produzierte technische Fehler am Fließband und viele Ballverluste luden Minden zu Tempogegenstößen ein. Auftritt: Tim Pockrand. Der Pfeilschelle Außen kam in Halbzeit zwei zwar über die ungewohnte rechte Seite, schenkte aber sofort zwei Dinger in der 27. Spielminute ein und weckte den Bielefelder Keeper im weiteren Verlauf durch zwei weitere Pfostenknaller. Dann jedoch ganz oft das gleiche Bild: Die EGB verlor vorne den Ball und der HSV nutzte ein schnelles Umschaltspiel, um den Torabstand zu vergrößern. Der Gast fand seinen roten Faden nicht mehr wieder, diesen wickelte die Heimmannschaft für sie auf und traf stetig weiter bis zum 29:18 Endstand. Die Mindener leisteten sich dabei noch zwei verworfene 7m und einige Aluminiumtreffer.

Am Ende ein verdienter Heimsieg für die Grünen, der sicher etwas Balsam für die jugendliche Handballerseele war. Am kommenden Sonntag freuen wir uns auf das Heimspiel gegen die JSG Löhne-Mennighüffen. An dieser Stelle nochmals Danke an die Verantwortlichen aus Löhne, die einer Wiederholung des Hinspiels zustimmten, weil die Halle in Stemmer nicht bespielbar war und obwohl sie bereits nach Minden gereist waren. Dafür bedankt sich der HSV am Sonntag mit einem gemeinsamen Pizzaessen.

Rapp 3, Schwier 3, Benecke 1(1), Kasper 4, Pauser 11, Pockrandt 4, Lemke 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X