Es hat nicht sollen sein

Das Top-Spiel des letzten Spieltages war sicher die Partie des Tabellenführers HSV Minden beim Tabellendritten aus Altenhagen-Heepen. Vielversprechende Vorzeichen, leider konnte der HSV nicht mit dem gewohnten Torwart-Duo anreisen, da Joshua Vaartmann krankheitsbedingt passen musste, was sich am Ende als klarer Nachteil herausstellen sollte.

Den besseren Start erwischte der HSV, war von der ersten Minute im Spiel. Die gute Abwehr klaute Bälle, spielte flotte Steilangriffe und führte nach drei Minuten mit 3:0. Altenhagen war etwas überrumpelt, rappelte sich aber auf und kämpfte sich zum Leid der Mindener bis zur 13. Spielminute auf 6:6 ran und führte kurze Zeit später mit einem Tor. Coach Steffen reagierte und nahm die erste Auszeit., konnte dem Team aber die Verunsicherung nicht nehmen. Minden weiter zögerlich und glücklos im Angriff. In der Abwehr bekam man Altenhagens Brauer nicht richtig in den Griff. Dank seiner 8 Tore im ersten Durchgang baute der Gastgeber den Vorsprung auf 13:10 aus, bevor es in die Halbzeit ging.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die TSG spielte stark und konzentriert, zog davon und hielt sich den HSV bis zur 38. Minute mit 6 Toren vom Leib. Minden zog jetzt alle Register tauschte sogar mit Lion Kasper noch einen Feldspieler ins Tor. Kämpfte sich kurzzeitig wieder auf zwei Tore ran, musste dann aber gegen die starke TSG wieder abreißen lassen. Das Glück wollte sich heute nicht zwingen lassen, somit ging das schwere Auswärtsspiel mit 26:22 verloren.

Aber wie heißt es so schön: Mund abputzen, weiter geht’s. Für die restlichen drei Spiele jetzt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und durchziehen! Das Gute ist, für das kommende Stadtduell gegen die „Grün-Weißen“ von GWD bedarf es keiner zusätzlichen Motivation, um die Stemmer Halle am kommenden Sonntag im positiven Sinne heiß zu kochen. Das ist allen klar!

Und Jungs, der Erfolg für Samstag heißt Arbeitsteilung! Ihr nehmt den Kopf hoch, die Brust raus und spielt euren Tempohandball nach vorn, mit einer bomben Abwehr hinten. DAS System, das alle im Hinspiel von den Sitzen gerissen hat. Um die passende positive Stimmung und Lautstärke auf der Tribüne kümmern sich eure Fans, Eltern und Besucher, dessen könnt ihr euch sicher sein! Und dann, dann ist alles drin – glaubt an euch, wir tun es auch! HSV – auf geht’s!

Plankert 1, Rapp 1, Schwier 2, Benecke 2, Kasper 1, Pauser 10, Lemke 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X