D-Mädel: Liga Top, Pokal unglücklich

Im Ligaspiel bei TuS Gehlenbeck konnte wieder ein überzeugender Sieg vollzogen werden. Am erfreulichsten war, das sich fast alle Mädels in die Torschützenliste eintragen konnten.

TuS Gehlenbeck – HSV Minden-Nord 16:32 (6:17)

Josephine – Laila 8, Fenja 1, Johanna 5, Sophie 1, Chiara 7, Shaya 3, Danica 1, Emily, Leonie, Nermin 1, Amelie 1, Anne 4

Die Woche darauf stand das Final Four des Alfred Münnichow Pokals an. Da man in der Zwischenrunde den Favoriten aus Hille rausgekegelt hatte war man hoffnungsvoll nach Unterlübbe gereist.

Im ersten Turnierspiel ging es gegen die HSG EURo. Der Tabellenzweite der anderen Gruppe war anfangs die erwartet harte Nuss. Doch mit zunehmender Spieldauer setzten sich unsere Mädels ab, so das am Ende mit 8:4 der erste Sieg zu Buche stand.

Im 2. Spiel gegen die JSG NSM startete unser Team wie die Feuerwehr. Zu keiner Zeit stellte sich die Frage ob, sondern wie hoch wir dieses Spiel gewinnen. Die Antwort lautet 12:2 für unsere Mädels.

Nun war es also angerichtet! Da die HSG Porta auch beide Spiele gewann, lief es auf ein echtes Endspiel hinaus. Doch genau im wichtigsten Spiel fehlte uns das Glück.

Pech bei Torwürfen (Pfosten, Pfosten, raus), die ansonsten gute Schiedsrichterin traf unglückliche Entscheidungen und die harte Gangart des Gegners sorgten dafür das unsere Mädels den Rückstand, in der verkürzten Spielzeit, nicht mehr aufholen konnten. Somit mussten wir dem heute cleveren Gegner den Pokalsieg überlassen.

Trotz allem haben die Mädels eine tolle Pokalsaison gespielt.

Johanna, Josephine – Laila 2, Vivien 1, Fenja 4, Sophie, Chiara 11, Shaya 1, Danica 2, Leonie, Emilia, Nermin, Amelie, Anne 4, Emily

Zurück im Ligaalltag wollte es das Schicksal das wir die Chance auf Revanche bekamen. Die HSG Porta war zu Gast in der Hölle Nord.

In der ersten Hälfte merkte man dem Team noch die Pokalnachwehen an. Ungenauigkeiten und ein kleinlicher Schiedsrichter (Grüße an Niklas ) sorgten dafür das man mit einem 9:9 in die Kabine ging.

Aufbauarbeiten und neue taktische Ausrichtung waren der Grund dafür das die Mädels in der 2. Halbzeit ein anderes Gesicht zeigten. Über die Spielstände 15:10 ,20:13 Und 22:15 siegten wir am Ende verdient mit 24:19. Zumindest war damit die Revanche geglückt.

Johanna, Josephine – Laila 2, Fenja 8, Johanna 2, Sophie, Chiara 7, Shaya, Danica 4, Leonie, Emilia, Nermin, Amelie, Anne 1

Nun geht es am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen Meißen/Röcke/Klus und eine Woche später steht dann die Meisterrunde an. Wir drücken dem Team natürlich die Daumen, das das Glück diesmal auf unserer Seite ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.